Monthly Archives: Dezember 2015

OPALESCE Meeting in Paderborn

Das OPALESCE Meeting in Paderborn, Deutschland war sehr erfolgreich. Die Partner diskutierten das konkrete Design der Learning Units. Dabei wurde reflektiert, wie die zu integrierenden Filme, Texte, Aufgaben und Prüfungsformen zu gestalten sind. Die ersten Eindrücke der Learning Units sind erstellt und sind wirklich hervorragend. Nun arbeiten die Partner an der Entwicklung des OPLAESCE-TOOLs und  den Elementen der Learning Units in eine spezifischeren Art und Weise. Das Meeting war damit ein wichtiger Schritt im Projekt und alle Partner sind sehr zufrieden mit den bisherigen Resultaten.

OPALESCE wird größer

Cloud 4

In der letzten Woche hatten wir einige positive Diskussionen über OPALESCE und die Struktur der Learning Units.
Jedes Mal waren die Lehrkräfte, Aus- und Weiterbildner, Studenten und Forscher, mit denen die Diskussionen erfolgten sehr beeindruckt vom Projekt sowie seinen Resultaten zum zur Struktur der Learning Units. Darüber hinaus wies eine Lehrkraft einer deutschen Schule in Köln darauf hin, dass die Idee ein Tool für Senioren zu erstellen auch die Möglichkeit bietet, dieses Tool in Schulen bei jungen Lerndenden einzusetzen. Für Lehrkräfte wäre es eine großartige Möglichkeit ein Tool wie dieses zu nutzen, da Lehrkräfte in der Regel nicht über die Zeit verfügen solche Ansätze selbst ohne Unterstützung durch ein solches Tool umzusetzen. “OPALESCE in Lehr- und Lernsituationen an Schulen hilft sicherlich die Qualität der Lehre zu förderung und unterstützt Lehrkräfte”, erläuterte Prof. Dr. Marc Beutner in diesem Kontext.

Hervorragendes Feedbeck zur Lernstruktur von OPALESCE

Prof. Dr. Marc Beutner präsentierte die Lernstruktur von OPALESCE bei Wissenschaftlern und Lernenden bei einem Abstimmungstreffen zum Bereich mLearning Ende November 2015 in Köln. Das Feedback war hervorragend und durchweg positiv.

“Es ist wichtig eine klare didaktische Struktur für Micro Units und Learning Nuggets zu entwickeln. Dies hilft den Lernenden und unterstützt sie mit Orientierung im Lernprozess.” erklärt Prof. Dr. Marc Beutner.